2. Januar- Berchtoldstag

Eisnacht

Wie in Seide ein Königskind

schläft die Erde in lauter Schnee,

blauer Mondscheinzauber spinnt

schimmernd über der See.

 

 

Aus den Wassern der Rauhreif steigt,

Büsche und Bäume atmen kaum:

Durch die Nacht, die erschauernd schweigt

Schreitet ein glitzernder Traum.

Clara Müller-Jahnke (1860-1905)

 

Advertisements

Willkommen Neues Jahr

Begonnen hat das Neue Jahr, die ersten Schritte sind gegangen, viele Erwartungen werden hineingesteckt.

Januar

Eine Zeit um zurückzuschauen, eine Zeit des Erneuerns;

Eine Zeit um sich von dem zu verabschieden was sich im vergangenen Jahr angesammelt hat.

Eine Zeit um verpasste Möglichkeiten zu betrachten.

Eine Zeit der Gegenwart bevor sie Vergangenheit ist.

 

Ein brandneues Jahr mit Freuden und Sorgen,

das meiste wird geschehen durch eigenes Handeln.

Vergiss nicht das heute ist während du morgen planst,

darin das heute gelebt werden will.

 

Verschneite Straßen und Fußballplaudereien

überziehen diesen Monat aus Eis und Schnee.

Der alte Winter füllt das Thermostat aus,

weil schlitternde Kinder wissen wo sie hingehen können.

 

Dieser neue Monat ist das was du daraus machst.

Er kann sehr eiskalt sein oder sehr stark…..

Oder von Wärme wenn du sie sie annimmst,

aber weise die Liebe nicht zurück die sich einfindet.

 

Gregory Hugette

(übersetzt in eigenen Worten wortsonate)

 

EDJH9CP

Ein neuer Monat, ein neues Jahr- wie werde ich den Blog schreiben?

Das beschäftigt mich seit Wochen, weil aufgeben möchte ich es nicht. Dafür macht es mir viel zu sehr Freude.

Doch wie lässt es sich zeitlich managen, wenn definitiv Pflege zu Hause angesagt ist?

Und nach 7 Wochen Krankenhaus, liegt noch viel Arbeit an, um diesen Menschen wieder aufzubauen und ihm ein Stück Lebenswürde wieder zugeben.

Wie lässt sich alles vereinbaren und dennoch am Blog arbeiten? Die Lösungen kamen mir so über Weihnachten.

In den ersten Monaten des Jahres wird es mehr Gedichte geben, und den ein oder anderen Link den ich so gelesen habe. Wegfallen werden erst einmal die Sonntagsgedanken, weil dafür bleibt keine Zeit. Was einfließen wird sind Themen aus dem literarischen Fernkurs. Inwieweit ich es schaffen werde das ein oder andere Buch zu lesen, wird sich zeigen.

Die japanischen Autorinnen bleiben Bestandteil des Blogs, doch werden die Hintergrundrecherchen in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht. Meine Kurzgeschichten fallen wohl auch erst einmal weg.

Um die Dinge einfacher in den ersten Monaten zu schreiben, werde ich ein Monatsthema festlegen. Für den Januar:

 Lichtwärtsleben

Hoffnungen, Wünsche

Hell erschienen

Voller Energie

Begrüßen den neuen Gevatter

Ins nach vorne gehen.

(wortsonate)

 

Sicherlich wird es auch die eine oder andere Pause geben, je nachdem wie sich die Dinge entwickeln.

Aber ich werde versuchen bei Euch gegenlesen, denn über manche Dinge habe ich mich 2017 einfach gefreut. Was würde ich ohne Herr Mosers Geschichten machen, die so manchen schlimmen Tage in den vergangen Wochen, wieder aufmunterte; oder die zahllosen Fotoblogs; oder Choppy, wo ich mich manchmal frage, wie der Hund so geduldig bleiben kann; ach es gibt so viele schöne Dinge von Euch, die mich aufgemuntert haben, an Tagen die schlecht liefen. Vielen Dank dafür.

Darum lassen wir das neue Jahr beginnen.

yw66dFA

 

 

Frohes Fest

Weil Weihnachten ist

Wenn der Dezember kommt

Wenn der Schnee unser Land bedeckt

Mein Herz sich mit Freude füllt

weil es der Weihnachtsmonat ist

Wenn der Weihnachtsbaum aufgestellt wird

wenn die Strümpfe gefüllt darunter liegen

wenn jedes Gesicht erstrahlt beim Öffnen seines Geschenkes

füllt sich mein Herz mit Freude

wenn die Städte mit Lichter geschmückt sind

wenn die Schneeflocken sanft auf meinem Kopf fallen

wenn meine Familie tanzt und springt auf den Straßen

füllt sich mein Herz mit Freude

Diese glückselige Weihnachtsfreude in unserem Herzen

die auf ganzen Welt zelebriert wird

um die Geburt Christi zu feiern.

Ravi Sathasivam

(übersetzt in eigenen Worten wortsonate)

 

Mit diesen Wünschen möchte ich mich eine kleine Weihnachtspause verabschieden, auch um darüber nachzudenken, wie ich den Blog im nächsten Jahr gestalten möchte, und wieviel Zeit zum Schreiben bleibt, wenn sich die familiären Dinge so entwickeln, wie es nicht geplant war.

Ich wünsche allen eine besinnliche Zeit, bedanke mich fürs Lesen und Liken, sowie dem Folgen. Bleibt gesund und wir lesen uns im nächsten Jahr.

Dezember

Weihnachtszauber

Überall kehrt in den Stuben

der Weihnachtsduft ein.

Ob Pfeffernuss, Lebkuchen oder Zimtstern,

Feuerschein im Kamin.

 

Schneeflocken treiben vor der Tür

Eisige Winterluft friert die Welt ein,

strahlend leuchtet der Stern

der Hoffnung.

 

Stille breitet sich aus,

leise klingt das Jahr aus

mit seinen Wünschen und Träumen

horch wir der Weihnachtszauber sich entfaltet.

 

(wortsonate 12.Dezember 17)

 

Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.

Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man’s versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum.

Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn.

Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
„Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht.“

(Erich Kästner)

 

Foto: pixabay.com