Diesmal habe ich mich doch von den Buchbesprechungen verleiten, das Buch zu lesen, weil es sich toll anhörte. Und doch bin ich ein bisschen enttäuscht, weil es teilweise zu langatmig war.

 

Fakten:

Barbara Kingsolver Das Flugverhalten der Schmetterlinge

https://www.amazon.de/Das-Flugverhalten-Schmetterlinge-Barbara-Kingsolver/dp/3570102157

 

Inhalt:

In ihrer Erzählung kehrt die Autorin zurück zur Natur und den Umweltschädigungen.

Der Roman ist eine schonungslose Analyse des Klimawandels, der in einer ländlichen Gegend angesiedelt wurde. Barbara Kingsolver erzählt vom Leben einer ländlichen Gemeinde, an denen Themen wie Umwelt, Ökonomie und politische Probleme vorbeigehen. Die Einwohner von Feathertown, Tennessee kennen ihr Leben und das genügt ihnen.

Dellarobia Turnbow, die Hauptfigur, fühlt das es Zeit ist für einen Tapetenwechsel. Als Mutter von zwei Kleinkinder, gefangen in einer beengenden ländlichen Gegend, hat sie schon lange ihre eigenen Interessen vernachlässigt. Ihr Ehemann Cub – welchen sie als schwangeren Teenager heiratete- ist ein passiver Mann der viele Entscheidungen von seinen dominierenden Eltern abhängig macht, dessen Schafe ihr Leben sind. Dellarobia fügt sich den todlangweiligen Aufgaben ihres Lebens, aber trotzdem belastet ihre Ehe eine heimliche Affäre.

Am Ende eines trüben, endlosen verregneten Sommer und Herbst fühlt Dellarobia sich am Ende ihrer Kräfte. Der Roman beginnt indem sie beschließt zu verschwinden und ein neues Leben mit ihrem Liebhaber zu beginnen .Als sie auf den Weg nach oben ist, stoppt sie plötzlich. Mitten in diesem Bergtal findet ein Wunder statt. Der ganze Wald scheint orangefarben zu brennen. Sie kehrt zurück zu ihrem Leben, verschweigt zunächst das Wunder. Bis eine geplante Baumfällung sie zum Reden bringt.

Jeder redet über die Monarchenfalter, Dellarobia wird auch über die Grenzen hinaus bekannt. Dieses wundersame Ereignis lockt auch Doktor Ovid Byron an, ein charismatischer Forscher, der sein Leben diesen Wesen gewidmet hat.

Dellarobia und ihr fünfjähriger Sohn Preston sind ganz von ihm fasziniert.

Aber andere in der Gemeinde, einschließlich der Farmer die ihre Ernte durch den Klimawandel verloren haben, reden nicht so gerne darüber. Jeder hat seine Meinung dazu, warum die Schmetterlinge ausgerechnet hier gelandet sind.

Die Monarchfalter sind von ihrer üblichen Route abgekommen, normalerweise überwintern sie in Mexiko, doch der Klimawandel hat sie von ihrer Route abgebracht.

Am Ende haben alle dazu gelernt, und Dellarobia beginnt ein neues Leben.

 

Leseprobe:

„Seit dem Ausflug mit ihre Schwiegereltern war Dellarobia nicht mehr auf den Berg gewesen. Hester kümmerte sich um die Besucherschar, was unfair war. Mit einem Mal waren die Schmetterlinge Sache der Mountain-Fellowship-Gemeinde. Die Kirche und Hester hatten ihr eigenes kleines Kirchenwunder, selbst Touren zu führen, war für Dellarobia nicht drin, mit einem Kleinkind am Hals und einem anderen im Kindergartenalter an ihrem Rockzipfel würde man ihr das nicht überlassen. Trotzdem, wenn hinter ihrem Haus Gruppen auf dem Weg zur High Road vorbeiliefen, zog Dellarobia in dem Gefühl, dass man ihr etwas genommen hatte, die Jalousien zurück und winkte demonstrativ.“

 

Mein Eindruck.

Ja, schreiben kann Barbara Kingsolver.

Den Roman würde ich allerdings als Sommerschmöker bezeichnen, weil teilweise wiederholen sich Passagen.

Im gesamte ist die Geschichte ein beeindruckendes Werk, in seiner Komplexität und seiner Beobachtungsgabe. Dellarobia und ihre Verwandten kommen glaubwürdig herüber mit Respekt und Ausgeglichenheit.

Aber, das gerade hat bei mir im Lesen manchmal ein Gähnen ausgelöst. Manche Beschreibungen waren so detailreich, sodass es wieder langatmig wurde.

Neben dem Landleben, das Dellarobia anödet, ist der Klimawandel das andere Thema.

Ich finde da hebt die Autorin ein bisschen den Zeigefinger, vielleicht schweift sie auch deswegen so aus. Um die Dramatik in der Handlung zu verstärken, wird eine mexikanische Familie eingeflochten, die aus dem Ort der Schmetterlinge kommt. Sie sind mehr Randfiguren, und dienen dazu das Problem nochmals deutlicher hervorzuheben.

Den gleichen Zweck erfüllt Bryon und seine Truppe. Sie forschen und beobachten die Monarchfalter. Sie sind die Figuren die die Informationen über die Schmetterlinge in der Handlung einfließen lassen.

Diese Gegensätze im Buch sind sicherlich gewollt von der Autorin, um den Handlungsstrang voranzutreiben. Dellarobia mit ihrer Familie, ihr ländliches Leben, in dem bisher nicht viel geschah. Die Forschertruppe aus der Stadt, für die Geld kein Problem ist.

Sinngemäß ziehen die Schmetterlinge und Dellarobia, in einem neuen Leben.

Die Geschichte wird aus der Sicht des beobachtenden Erzähler erzählt, wäre mehr die Ich-Form herausgekommen, dann hätte es mehr Emotionen gehabt.

Trotz einiger Schwächen empfehle ich das Buch, auch wenn es ein dicker Brocken ist. Wer Schmetterlinge und eine Familiengeschichte mag, der wird das Buch mögen.

 

Die Autorin:

Barbara Kingsolver ist eine der profiliertesten Autorinnen Amerikas, weltweit bekannt wurde sie mit dem Roman. Die Giftholzbibel. All ihre Bücher waren auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Darüber hinaus wurde sie vielfach mit renommierten Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Orange Fiction Prize. Barbara Kingsolver lebt mit ihrer Familie in den südlichen Appalachen.

 

http://www.kingsolver.com/

 

Weitere Informationen:

https://www.derwesten.de/kultur/literatur/wunder-oder-naturkatastrophe-das-flugverhalten-der-schmetterlinge-id10280371.html

https://www.kobo.com/us/de/ebook/flight-behavior

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Ausgelesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s