Das Fließen des Wassers

und die Wege der Liebe

haben sich seit den Zeiten  der Götter

nicht verändert.

 

 

Seit ich im Schlaf
den Mann gesehen, den ich
von Herzen liebe,
Seit dieser Zeit erst liebe ich
der Träume bunter Falter
Ono no Komachi

 

 

      Einsam stand ich am Berge,
Gequält von der Sehnsucht der Liebe,
Und im Sinnen zerpflückt‘ ich
Die roten Blätter der Bäume.
(S. 23)

 

Aus dem Manyoshu

 

 

 

Ich liebe dich Ich liebe dcih

Zwei Menschen verwoben

ineinander

in den Fäden der Liebe

( Wortsonate 2017)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s