Fundstück

Fundstück

Ich mag Kurzgeschichten, weil ich versuche eigene zu schreiben. Die folgende Erzählung hat mich tagelang beschäftigt, wie würde ich ein rotes Auto in eine Handlung einbauen. Würde das Auto mehr im Vordergrund stehen, oder hätte ich die junge Frau mehr einbezogen. Die Idee gefällt mir am besten. Ist die junge Frau obdachlos und das Auto ihr zu Hause, oder ist es ihr einziger Besitz, nachdem sie verlassen wurde?

Ihr seht, das beschäftigt mich. Sobald die beiden anderen Geschichten fertig sind, werde ich meinen Text formulieren.

 

x3FdP1b

Abgestellt

 An diesem Morgen wachte ich früh auf. Ich ging hinunter um den Hund herauszulassen und setzte Teewasser auf. Was nicht einfach war mit einer verbundenen Hand. Eigentlich war alles schwierig. Mein Artur schlief noch. Er schläft in diesen Tagen viel. Im vergangenen Jahr verlor er seinen Arbeitsplatz. 32 Jahre lang war als er als Qualitätskontrolleur beschäftigt. Von heute auf morgen hatte er nichts mehr zu kontrollieren

Vor drei Monaten nahmen wir das Auto das erste Mal wahr: eine verbeulte rote Fließhecklimousine- die auf dem Grünstreifen stand. Leute parkten oft dort, so dauerte es eine Weile bis wir wahrnehmen, das das Auto stehengelassen wurde- Seine Karosserie war verbeult und rostend, seine Radkappe fehlten. Ich nahm auch noch etwas anderes wahr, die Fenster bildeten im Innern Kondenswasser. Aber ich sagte nichts zu meinem Mann.

„Es muss gestohlen sein“, sagte Arthur. „Ich rufe die Polizei an.“ Die Polizei war jedoch nicht interessiert. Ich versuchte meinen Mann abzulenken, indem ich vorschlug spazieren zu gehen und eine Liste erstellte, mit den Dingen die rund um das Haus zu erledigen waren. Aber das Auto wurde schnell zu seiner Obsession.

„Es ist noch da“, sagte er immer, wenn wir beim Abendbrot saßen.“ Wir müssen etwas unternehmen, die Stimmung in der Nachbarschaft kippte.

Die Nachbar vereinten sich mit Arthur, in Vorschlägen wem wohl das Auto gehörte, wer es dorthin gefahren hatte, und warum es stehengelassen wurde- Wenn man ihnen zuhörte, konnte man glauben, das Auto sein ein Raumschiff vom Mars.

Als ich unseren Hausärztin aufsuchte wegen Arthurs Antidepressiva, erzählte ich ihr vom Auto. „Besessenheit kann eine Folge der Depression sein“, sagte sie. „Was hat er sonst im Leben?“

Darauf wusste ich nichts zu sagen. Während Arthur E-Mails und Briefe an jeden schrieb, den er möglicherweise kannte- einschließlich Parlamentsabgeordnete und lokale Ratsmitglieder- rannte ich durch das Haus, putzte, ging einkaufen, kochte Essen, hielt den Garten sauber und ging mit dem Hund spazieren. Der Hund beschnüffelte das Auto interessiert. Ich versuchte hineinzuschauen, aber konnte nichts erkennen. Manchmal dachte ich einige Objekte zu identifizieren, wie Plastiktüten auf der Rückbank, aber ein anderes Mal schien dort nichts zu sein. Oder war etwa ein grauer Schlafsack auf dem Rücksitz?

„Fundstück“ weiterlesen

Advertisements

Blogbummel Juli 2017 – Teil 1

Schaut einfach mal rein, da ist bestimmt für jeden etwas dabei.

buchpost

Beginnen wir den heutigen Bummel mit dem den Horizont weitenden Beitrag Vom Wandern auf Von Orten und Menschen und der Flugvorführung auf KOMBINAT LUX.

Und zum Lesen bietet sich dieser Raum an, da würde ich sofort einziehen.

Wir stellen die Ohren auf wie diese hinreißenden „bunnies“ auf Cindy’s Blog und los geht’s.

Deutschsprachige Blogs

Sabine von Binge Reading & More hat Maggie and me von Damian Barr gelesen. Ihr Fazit: „Maggie and Me ist eine der ehrlichsten, realistischsten und treffendsten Biografien, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.“

Literaturen stellt einen DER Großstadtromane vor, nämlich Manhattan Transfer von John Dos Passos.

Wer einen bulgarischen Autor lesen möchte, könnte ja mit Vladimir Zarev beginnen, vorgestellt auf phelmas.com.

Letteratura kann Bobby, im Original Small Mercies, von Eddie Joyce empfehlen.

Das Werk von Keyserling zu entdecken, kann kein Fehler sein, wie Petra auf Philea’s Blogerklärt.

Und weil mir Weil…

Ursprünglichen Post anzeigen 262 weitere Wörter

Die Unglückseligen

Hör-und Lesetipp

Leselebenszeichen

  • Roman von
  • Thea Dorn
  • Hörbuch, Vollständige Lesung
  • Produktion: der Hörverlag, erschienen Februar 2016   http://www.hoerverlag.de
  • Regie: Roman Neumann
  • Sprecherin: Bibiana Beglau
  • Buchvorlage Knaus
  • 2 mp3-CDs
  • Gesamtlaufzeit: 18 Stunden, 48 Minuten
  • 24,99 € (D), 28,10 € (A), 35,50 sFr.
  • ISBN 978-3-8445-2213-6
    Die Unglueckseligen von Thea Dorn

UNSTERBLICH  STERBLICH
oder: Von wannen kommt Euch jene Wissenschaft?

Hörbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Hier hören wir einen Leckerbissen für Sprachliebhaber! Jede der drei Hauptfiguren verfügt über eine ihr maßgeschneiderte Sprache. Mit diesem kunstvollen sprachkompositorischen Stilmittel illustriert Thea Dorn dem Leser/Hörer die unterschiedlichen Charaktere sowie die überaus reiche Ausdruckskraft der deutschen Sprache. Die weitverzweigte Handlung ist keine leichte Lesekost – gleichwohl ist sie nicht unverdaulich.

Am Anfang dieses Romans ergreift sogleich der Teufel das Wort; er spricht in rhythmischem Versmaße und schaut sich das irdische Treiben an. Er beschreibt, kommentiert, kritisiert, lamentiert, retrospektiert und spekuliert darüber, was die beiden menschlichen Hauptcharaktere erleben. Gerne spricht er auch den Hörer/Leser metafiktiv-zugeneigt direkt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.683 weitere Wörter