Blogpause

 

Mit einem Text von Thich Nhat Hanh möchte ich mich in eine längere Blogpause verabschieden.

 

 

Nach dem der Gesundheitszustand scheinbar besser wurde, und es ein klein bisschen voranging, ist seit Freitag nichts mehr so wie wir es uns gewünscht hätten. Nein, wir werden einsehen müssen, dass dieser Mensch vielleicht in den nächsten Wochen stirbt. Keiner kann uns sagen, welche der zwei Krankheiten die bei der Untersuchung gefunden worden sind, tödlich sein wird. Darum möchte ich eine längere Blogpause einlegen, um die vielleicht letzten Wochen mit diesen Menschen zu gehen.

 

Ich werde weiterhin bei euch lesen, auch wenn es mal ein wenig länger dauert.

2.Februar

Irgendwie scheint der Winter sich noch einmal zu zeigen. Heute morgen war diese Schneematsche nicht schön, nach all den vielen Regentagen kam mir dann der Gedanke mit dem Video. So ein kleiner Vorgeschmack darauf, wie es bald werden wird.

 

 

 

Aus Wolkenschleiern

sinken Flocken nieder.

Und dennoch schlägt

in meinem Garten

leise die Nachtigall.

Otomo No Yakamochi

 

 

Der Februar ist gekommen

Früher Frühling

Zwischen Februar und März liegt die große Zeitenwende,

und, man spürt es allerwärts, mit dem Winter geht’s zuende.

Schon beim ersten Sonnenschimmer steigt der Lenz in’s Wartezimmer.

Keiner weiß, wie es geschah und auf einmal ist er da.

 

Manche Knospe wird verschneit zwar im frühen Lenz auf Erden.

Alles dauert seine Zeit, nur Geduld, es wird schon werden.

Folgt auch noch ein rauher Schauer, lacht der Himmel um so blauer.

Leichter schlägt des Menschen Herz zwischen Februar und März.

Fred Endrikat (1890-1942)

 

Februar kam herangeschlichen, die Lebensgeister erwachen, überall fängt das Blühen an.

Das Motto lautet daher für diesen Monat: Erwachen

Ein weiteres Thema wird die Liebe sein, denn am 14. Februar ist Valentinstag.

Ich hoffe das es diesmal durchläuft, die letzten zwei Januar Wochen hat mich eine Grippe regelrecht um geschmissen. Da ging gar nichts mehr. Auf der einen Seite war es gut, denn so konnte ich heruntergekommen, und mir wurde auch bewusst mit allem wieder achtsamer umzugehen.

Sich aus dem Kreislauf rausnehmen, weil die Pflege wird noch viel Zeit und Kraft kosten, weil dieser Gesundheitszustand wie ein Wellengang ist. Gefreut habe ich mich im Januar über die ersten Schneeglöckchen. Sie sind für mich ein Zeichen das der Winter so langsam zu Ende geht.

Ein bisschen bin ich noch in der Planung, um das eine oder andere zu finden, vorgenommen habe ich mir auch ein Buch zu lesen.

Lassen wir den Februar ein und schauen was geschehen wird.

 

6.Januar 2018- Anime

Bildergebnis für 100 jahre anime

Im Jahr 2017 feierte das Anime 100. Geburtstag. Doch gibt es ein Problem:

Gleich drei Filme beanspruchen den Titel des allersten Animationsfilms für sich….

https://www.japaniac.de/100-jahre-anime-doch-welcher-war-der-erste/

Und dieses Video fasst 100 Jahre Anime Geschichten zusammen:

https://www.moviepilot.de/news/dieses-schone-video-feiert-100-jahre-anime-geschichte-1101203

Und zum Schluss:

 

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

 

Willkommen wurde der Januar geheißen,

hoch stiegen die Raketen,

hell erleuchtend den Nachthimmel,

vergessen die Kälte und Dunkelheit.

Hoffen, Wünschen das wurde ihm aufgetragen

die Menschen wartend auf das Frühlingserwachen.

/wortsonate/

4.Januar- Tag der Blindenschrift

Weg am Winterstrand

Das Meer hat die Spuren des Sommers gelöscht

bald wird auch die Sonne vereisen

in der Januarnebelwand.

 

Setz deine Gedanken dort in den Kahn

von Fischern an den Strand geschoben

zum Winterschlaf.

 

Häng deine Gedanken

in das kahle Astwerk der Bäume

Unter den Orgeltönen der rauen See.

 

Erst auf dem Rückweg

hol sie dir wieder

sammele sie ein

 

Geläutert

 

Betty Paoli (1894-1894)

Pseudonym Barbara Elisabeth Glück, österreichische Lyrikerin, Essayistin.

Novellistin und Übersetzerin

 

3.Januar- Seelenruhe

Stille ist über das Land gekehrt

schneebeckt und leise

 

wiegen Hoffnungen und Träume

in der Kälte des Januars.

Lässt die Menschen bibbern

in der warmen Stube,

wartend auf den Frühling

mit neuer Lebensenergie.

(wortsonate)

 GCa4WRe

 

Ich habe nichts weiter

Als meine Seelenruhe

O welche Kühle

Kobayashi Yataro (Issa)